Mira Weiß 'Dark Nightingale'

Magierin, Gunmen

Description:

Personenbeschreibung:

Mira Weiß, genannt Dark Nightingale, ist eine weibliche Elfe, 20 Jahre alt und kommt aus Deutschland.
Die junge Frau ist ungefähr 1,80 groß und für eine Elfe eher von kleiner, zierlicher aber durchtrainierter Statur.tomb_raider_lara_croft_52_by_13theglue-d3hlgj9.jpg
Trotzdem könnte sie mit ihrem Äußeren locker und leicht bei jeder Schönheitswahl mithalten oder gewinnen. Wäre da nicht ihre äußerst schüchterne Art.
Ihre Arme sind zu ihrer Größe passend und ergeben zusammen mit den schlanken langen Händen ein graziles Aussehen. Sie trägt gerne Stiefel mit min 3 cm hohen Absätzen, die ihre schlanken langen Beine und kleine Füße besonders betonen. Die schmale Taille und der leicht überproportionierte Busen lassen vor allem Männerherzen höher schlagen und führen zu neidvollen Blicken anderer Frauen.
Mira hat ein feines symmetrisches Gesicht. Ihre schwarzen langen, glatten Haare fallen hinunter bis zu ihrem knackigen Hintern. Runde, grüne tiefgründige Augen mit kurzen Augenbrauen und einem scheuen Blick lassen die junge Frau geheimnisvoll erscheinen. Eine lange Stirn mit einer dünnen Nase, kleinen typischen Elfenohren und einem schmalen Mund runden das gesamtäußere von Mira perfekt ab.

Bio:

Charakterzüge:

Mira hat eine sehr charismatische Persönlichkeit. Es fällt ihr leicht andere zu beindrucken und es wird ihr damit leichter gemacht andere Wesen zu führen. Wäre da nicht ihre Schüchternheit, welche ihr oft im Weg steht. Gerade im Beisein von Fremden fühlt sie sich besonders unwohl und tendiert dazu sich zurückzuziehen oder sich still zu verhalten. Die Magierin ist vielleicht auch deshalb sehr leicht durchschaubar und für gerade für die, die sich mit der Körpersprache auskennen, sowas wie ein offenes Buch.
Wenn irgendetwas schief geht neigt Mira dazu sich die Schuld zu geben und leidet anschließend fürchterlich an diesen Schuldgefühlen. Manchmal kommt es Außenstehende so vor, als würde die junge Frau glauben die Welt auf ihren Schultern tragen zu müssen. Dazu kommt dass sie einen ausgesprochenen Familienkomplex hegt. Sie liebt ihre kleine Familie heiß und innig und lässt nichts auf sie kommen. So ist es nicht verwunderlich, dass gerade ihre Brüder die sehr impulsive junge Frau oft zurückhalten können und sie vor Schaden bewahren.
Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Spruch „My Bed is my Castle“ auf sie zutrifft und sie sehr viel Zeit im Bett zubringt. Im Durchschnitt braucht sie wohl täglich ihren 10h Stunden Schönheitsschlaf wie sie selber sagen würde. So ist es nicht erstaunlich, dass sie doch fast eine Stunde braucht bis sie in die Gänge kommt.
Vielleicht ist gerade ihre impulsive Ader für viele, die sie als Schlafmütze kennen, eher bemerkenswert. Lange überlegen ist nicht ihre Art Dinge anzugehen. Nicht lange um den heißen Brei herumreden ist ihr Motto. Oft genug hat sie das, wie ihre Neugierde in manch brenzlige Situation gebracht. Zum Glück war meist Ihr Bruder dann zur Stelle um sie wieder da raus zu pauken.
Mira ist von Natur aus vorsichtig. Sie scheint immer auf der Hut vor Gefahren zu sein. Daher widmet sie gern zusätzlich Zeit und Geld auf, um sich besser Vorzubereiten, bevor sie sich in eine gefährliche Situation wagt. Vielleicht ist das auch der Grund warum sie einen eher nervösen Magen hat und ungern in einem Raum mit dem Rücken zur Tür sitzt. Bei so einem Magen meidet sie Alkohol wo es geht, aber auch deswegen weil sie ihn nicht verträgt und er ihr schnell in den Kopf steigt.
Wer Mira kennt, schätzt vor allem ihre Großzügigkeit. Die wenigsten wissen, dass diese Freundlichkeit gegenüber ihren Mitmenschen sie meist auch sehr schnell wieder mit leeren Taschen dastehen lässt. Man könnte sagen, das Geld rinnt ihr wie Sand durch die Finger. Auf der anderen Seite hat die Neigung anderen zu helfen ihr auch viel Sympathie bei jenen eingebracht, denen sie hilft. Und so kann es passieren, dass sie Hilfe an Stellen erhält an denen man es nicht zu glauben vermag.
Ein weiterer Charakterzug ist ihre Angst vor aller Art von Spinnengetier. Die junge Frau hat eine richtige Arachnophobie. Wo und warum sie diese erworben hat ist ihr allerdings ein Rätsel.

Biographie:

Miras zweites Leben beginnt auf dem Meer, genauer gesagt mitten auf der Nordsee in einem Boot (noch zu klären mit GM und Alex, was das für ein Boot ist, oder Floss…) treibend. Sie kann sich noch vage daran erinnern mit ihrem Bruder dort Tage oder Wochen zugebracht zu haben. Alleinig ihrer beider magischen Begabung haben sie es zu verdanken, dass sie die Tortur überlebt haben.
Letztendlich wer sie aus dem Wasser gefischt hat, kann Mira nicht sagen. Ihre erste Erinnerung ist wie sie in einem Krankenzimmer alleine aufwacht. Panisch ihren Bruder vermissend macht sie sich auf die Suche nach ihm durch das ganze Krankenhaus. Als sie ihn findet, kuschelt sie sich in sein Bett und schläft friedvoll wieder ein. Als sie am nächsten Morgen wieder in ihrem Bett aufwacht (die Ärzte haben sie wieder in der Nacht in ihr eigenes Zimmer gebracht), wiederholt sich das Schauspiel. Diesmal jedoch lässt sie sich nicht wieder aus dem Zimmer entfernen. Mehrere Brandflecke an den Wänden zeugen am nächsten morgen von ihrer sehr aggressiven Weigerung das Zimmer zu verlassen. Doch was vorgefallen ist kann sie nicht sagen. Schließlich geben die Ärzte nach. Sehr wahrscheinlich aber hauptsächlich deswegen, da der genetische Test besagt, dass die beiden Bruder und Schwester sind.
Schnell umgibt die beiden eine Aura des geheimnisvollen. Vielleicht auch deswegen, weil Raben das Zimmer besuchen, sobald das Fenster geöffnet wird. Mit dem Besuch der Raben, erholt sich auch Miras Bruder zunehmend schneller.
Schließlich kündigt sich unerwarteter Besuch für die beiden an und ihr lange verschollener älterer Bruder besucht sie und nimmt sie nach ihrer Genesung bei sich auf.

Mira Weiß 'Dark Nightingale'

Hamburg Connection Amaro